Glashütte Senator Excellence

Glashütte Senator Excellence

Premiere eines innovativen Basiskalibers

Bei der Entwicklung des neuen Manufakturkalibers 36 nahmen sich die Designer und Konstrukteure von Glashütte Original Zeit für das Wesentliche: die Gestaltung einer so innovativen wie soliden Basis für eine neue Generation von Zeitmessern. Das sorgfältig durchdachte Automatikwerk mit den klassischen Funktionen Stunde, Minute und Sekunde bietet maximale Benutzerfreundlichkeit und wird gleichzeitig höchsten uhrmacherischen Ansprüchen gerecht. Seine Premiere feiert es mit einem der klassischsten Gesichter der modernen Glashütter Zeitrechnung: der Senator Excellence.

 
Vorhang auf für Kaliber 36

Die Konstrukteure des deutschen Uhrenherstellers ließen sich bei der Kreation des neuen Basiskalibers von vier Grundprinzipien leiten: äußerste Stabilität, sowohl im Gang der Uhr wie auch in ihrer Verarbeitung, höchste Präzision, eine lange Laufzeit sowie eine zeitlos-schöne Ästhetik. Mit diesen Leitmotiven entstand ein Kaliber, das die Quintessenz der breitgefächerten Kunstfertigkeit der Manufaktur darstellt und sich als solide Basis für künftige Herausforderungen und Höhenflüge prädestiniert.

Stabilität als oberste Maxime

Verlässlichkeit und Robustheit nehmen seit jeher in der Uhrenfertigung von Glashütte Original einen hohen Stellenwert ein. Diese Zeitmesser sind dafür gemacht, das aktive Leben ihrer Träger zuverlässig zu begleiten, und dem guten Ruf ihres Herkunftssiegels Made in Germany verpflichtet. Beim Entstehen von Kaliber 36 galt einer gleichbleibend hohen Leistungsfähigkeit des kompakten Automatikwerks daher besondere Aufmerksamkeit: Durch eine optimierte Konstruktion konnte die Zahl der Komponenten verringert und so auf potenziell verschleißanfällige Teile verzichtet werden, wie etwa die herkömmliche Sperrklinke im Aufzugssystem, die durch das zweiseitig aufziehende Reduktionsgetriebe überflüssig wird. Für handfeste Stabilität sorgt außerdem eine innovative Bajonett-Aufhängung, mit der das Werk im Gehäuse fixiert wird – ähnlich der Befestigung eines Kameraobjektivs. Dies macht die Gesamtkonstruktion äußerst stoßsicher und bietet gleichzeitig maximale Service- und Montagefreundlichkeit.
 
Silizium-Technologie für höchste Präzision

Die hochpräzisen Zeitmesser der sächsischen Uhrmachertradition haben den Anspruch definiert, an dem sich Glashütte Original misst. Heute wie damals schürt das hohe Ideal Erfindergeist: Mit dem neuen Kaliber präsentiert die Marke erstmals ein Uhrwerk, das über eine innovative Silizium-Spirale verfügt. Die hauchdünne Spirale ist dank ihres High-Tech-Materials nicht nur unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen und Magnetfeldern, sondern schwingt auch äußerst isochron. Ihre Vorzüge fügen sich ideal in die Mechanik des Uhrwerks ein: Ein zweiseitiger Automatikaufzug sorgt dafür, dass die Uhr sich kontinuierlich im optimalen Aufzugsbereich befindet; ein Garant für beste Gangergebnisse. Durch ein rückerloses Schwingsystem kann darüber hinaus der Gang der Uhr mit Gewichtsschrauben direkt am Unruhreif reguliert werden. Das Werk wird in sechs Lagen von Glashütte Original reguliert und geprüft – eine Lage mehr, als eine Chronometerprüfung erfordern würde und ein neuer Präzisionsstandard für Glashütte. 
 
100 Stunden Gangautonomie

In der Uhrmacherei spielt Zeit notwendiger Weise eine große Rolle – auch wenn es darum geht, eine möglichst lange Gangautonomie zu gewährleisten. Das neue Kaliber bietet erstmalig bei Glashütte Original eine Gangdauer von bis zu 100 Stunden, bei einer Frequenz von 4 Hertz (28.800 Halbschwingungen pro Stunde). Eine echte Seltenheit. Der Träger kann seine voll aufgezogene Uhr also unbekümmert vier Tage ruhen lassen, ohne sie neu stellen zu müssen. Die außergewöhnlich hohe Autonomie wird mit nur einem Federhaus erreicht, das extra für diesen Zweck entwickelt wurde: Mit Hilfe eines vergrößerten Durchmessers und eines verkleinerten Federkerns konnte die Feder verlängert und ihre Windungszahl deutlich erhöht werden. Das Ergebnis bietet maximalen Komfort für den Träger und ein authentisches Stück moderner Uhrmacherkunst.
 
Dekorationen und Veredelung à la Glashütte

Als echtes Kind Glashütter Uhrmacher trägt das neue Werk seine innere Schönheit mit Stolz nach außen. So sind auf den ersten Blick durch den Saphirglasboden typische Glashütter Dekorationen und Baumerkmale zu erkennen: Die charakteristische Dreiviertelplatine und der skelettierte Rotor, der edle Streifenschliff, Perlierungen, gebläute Schrauben sowie feine Verzierungen auf Rädern und Rotorlaufbahn. Ein weiteres raffiniertes Highlight ist die Umsetzung der eleganten Handaufzugskette, die bewusst offen gestaltet wurde und die faszinierende Arbeit des Handaufzugs enthüllt.
 
Ein Klassiker in neuem Gesicht: die Senator Excellence

Das Kaliber 36 feiert seine Premiere standesgemäß in einem Klassiker der Kollektion. Die Senator Excellence spiegelt mit ihrem reduzierten Design die pure Essenz von Glashütte Original wider. Eine schmal gestaltete Lünette und das beidseitig antireflexbeschichtete, gewölbte Saphirglas bieten beste Einblicke und verleihen dem Zeitmesser seine schlichte Eleganz. Die fein geriffelte Krone wird von dem typischen Doppel-G-Logo der Marke geziert, das die mechanischen Uhren der Kollektion auszeichnet. Polierte und satinierte Flächen am Gehäuse reflektieren das Licht und sind harmonisch aufeinander abgestimmt.
Die Zeiger für Stunde, Minute und Sekunde ziehen ihre Bahn über einem vornehm zurückhaltenden Zifferblatt, das den Blick für das Wesentliche schärft: Das neu gestaltete Zifferblatt weist nur noch auf 6 und 12 Uhr die typischen römischen Stundenziffern auf und schafft so Raum für die markanten Indexe. So wirkt das „Gesicht“ der neuen Senator Excellence offen und modern-elegant.
 
Drei Varianten der Uhr stehen zur Wahl: Zwei davon mit einem Zifferblatt mit heller Silber-Grainé-Lackierung und gelaserten, schwarz galvanisierten Indexen und passender Eisenbahnminuterie. Bei dem Modell in Edelstahl sind die feinen Minutenziffern, die von historischen Taschenuhren inspiriert sind, gelasert und schwarz galvanisiert, während sie bei der rotgoldenen Version in leuchtendem Rot gedruckt wurden. Bei beiden Zeitmessern erleichtern lange, gebläute Poire-Zeiger sowie ein filigraner Sekundenzeiger das Ablesen der Zeit, und sorgen schwarze Louisiana-Alligator-Lederbänder mit Dornschließe für eleganten Tragekomfort.
 
Ein drittes Modell erinnert an die berühmten Beobachtungsuhren der Glashütter Uhrmacherkunst. Es präsentiert sich in einem Edelstahlgehäuse mit schwarzem Zifferblatt und fein geschwungenen arabischen Ziffern. Großzügige Verwendung von Super-LumiNova garantiert beste Sichtbarkeit auch bei schwierigen Lichtverhältnissen: Auf den schmalen Weißgoldzeigern, der Pfeilspitze des Sekundenzeigers und auf den Stunden-indexen sorgt die Leuchtmasse für Klarheit im Dunkeln. Eine weiße Eisenbahn-Minuterie und 5-Minuten-Markierungen erzeugen zusätzliche Kontraste und werden edel von einem schwarzen Kalbslederband mit Dornschließe ergänzt – für pure uhrmacherische Schönheit.

Ähnliche News

Glashütte Original Senator Chronometer Tourbillon

Glashütte Original Senator Chronometer Tourbillon

Premiere einer Weltneuheit Seit langem werden in der sächsischen Kleinstadt Glashütte Eleganz und Mechanik in hochfein veredelten Zeitmessern vereint. 1920 verlieh der Uhrmachermeister Alfred Helwig hier einer der aufwendigsten Komplikationen der Haute Horlogerie, dem Tourbillon, durch seine einseitige Lagerung scheinbar schwerelose Anmut. Nun präsentiert…

Jubiläum eines Uhrenklassikers

Jubiläum eines Uhrenklassikers

Seit 20 Jahren prägt der Ewige Kalender die Senator-Kollektion von Glashütte Original Der Ewige Kalender vereint höchstes uhrmacherisches Können und maximale Funktionalität in einzigartiger Form. Glashütte Original verlieh der Komplikation vor 20 Jahren ein Gesicht, das bis heute in der Senator-Kollektion der Manufaktur einen festen Platz hat. Erstmals…

Legendäres Design in flammendem Orange

Legendäres Design in flammendem Orange

Glashütte Original präsentiert neue Jahresedition der Sixties und Sixties Panoramadatum Sie setzt das legendäre Design der 1960er-Jahre in Szene und verkörpert die Glashütter Uhrmacherkunst, deren Tradition seit 1845 gepflegt wird. Die Sixties ist jedoch alles andere als ein Zeitmesser für Nostalgiker – so lebendig und extravagant, wie sie sich dem…