Enterprise Graph von Swatch Group Services

Enterprise Graph at Swatch Group Services
Enterprise Graph at Swatch Group Services

IT-Giganten haben anhand von Diagramm-Datenbanken soziale Diagramme aufgebaut, die extrem viel Flexibilität beim Modellieren von Daten und Beziehungen bieten. Eine spannende neue Entwicklung sind Enterprise Graphs (Unternehmensdiagramme), in die Informationen aus diversen Quellen innerhalb des Unternehmens integriert werden.

Swatch Group Services (SGS), innerhalb der Gruppe für Rechenzentren zuständig, sahen sich mit einem stetig zunehmenden Bedarf an IT-Ressourcen für die Industrie 4.0 und andere betriebliche Anforderungen konfrontiert.

2017 entschied sich SGS, ihre IT-Ressourcen in einer Diagrammdatenbank zu bündeln. Die Lösung wurde 2018 eingeführt und umfasst mittlerweile mehr als zwanzig verschiedene Systeme, die zusammen einen Enterprise Graph darstellen. Das Diagramm umfasst etwa 1 Million Knoten und speichert 10 Millionen Informationselemente. Die Lösung wurde im Vergleich zu einer klassischen Anwendungsarchitektur viermal schneller umgesetzt.

Das Diagramm verwenden die lokalen IT-Organisationen, das Service Desk, die Sicherheitsteams, die Kontenmanager, die Operations Teams und die Techniker-Teams, um IT-Ressourcen im Rechenzentrum zu „googlen“, neue Server und Datenbanken auszustatten, bestehende Ressourcen zu bedienen, Anwendungseigentümer zu benachrichtigen, Infrastrukturkosten (Rückbuchungen) zusammenzufassen und noch viel mehr. 

In einem nächsten Schritt wird SGS das Diagramm analysieren, um ein Empfehlungssystem bereitzustellen und Zugriffsberechtigungen aufzuzeigen, die von der Norm abzuweichen scheinen.
Branchenanalytiker haben Graph als einen der 10 Top-Trends in der Datentechnologie identifiziert. SGS übernimmt eine Vorreiterrolle im jungen Gebiet der Enterprise Graphs und zeigt das volle Potenzial von Diagrammdatenbanken und -Analysen in einem aktiven Produktionsumfeld auf, und das schon heute.