Jaquet Droz - Magic Lotus Automaton

Jaquet Droz - Magic Lotus Automaton

Jaquet Droz bringt seine naturalistische Quintessenz mit dem neuen Automaten „Magic Lotus Automaton“ zum Ausdruck

Die Magic Lotus Automaton ist eine bewegte Komposition von üppiger Schönheit, die den Betrachter einlädt, in die Tiefen eines Zen-Gartens einzutauchen. Fauna und Flora entfalten sich auf wunderbare Weise durch die edlen Handwerkskünste, mit denen auch feinste Details herausgearbeitet wurden.

Hier offenbart sich eine Animation, die es so bislang noch nicht bei Jaquet Droz gab. Die Magic Lotus Automaton, die jüngste Kreation des Hauses, ist eine Ode an das Leben und seinen ewigen Neuanfang. Der Automat, der dank einer intern konzipierten und montierten Neuentwicklung Form annehmen konnte, zeichnet sich durch eine außergewöhnlich lange, mehr als vier Minuten dauernde Animation aus, bei der sich ein naturalistisches Fresko mit der Anmut und der stillen Schönheit eines Zen-Gartens entfaltet. 

Der ewige Zyklus des Lebens hat in Asien, aber auch im antiken Griechenland und sogar in den großen monotheistischen Religionen seit Jahrtausenden seinen festen Platz. Die Wiedergeburt oder auch das Wiederaufblühen der Natur sind durch den Wechsel der Jahreszeiten ein fester Teil des täglichen Lebens. Und auch sie beruhen auf dem Zyklus der Erde und der Gestirne. 

Diesen ewigen Reigen stellt Jaquet Droz in seinem neuen Automaten durch eine Lotusblume dar. Vier Blüten, die die vier Jahreszeiten versinnbildlichen oder, je nach Interpretation, die Etappen des Lebens. 

Bei 3 Uhr symbolisiert ein Perlmuttknopf die noch nicht erblühte Lotusblume. Die im Relief gearbeitete Blume, die auf einer Blütenkrone mit goldenen Blütenblättern ruht, steht für die erste Jahreszeit: den Frühling. Links davon erblüht eine vollständig geöffnete Lotusblüte als Symbol des Sommers. Bei der Gestaltung dieser einfachen Miniatur kamen zahlreiche Handwerkskünste von Jaquet Droz zum Einsatz. Die Blütenblätter wurden aus Perlmutt geformt und anschließend mit einer feinen Schicht durchscheinender Farbe überzogen, die die Reliefs betont. Das Herzstück bildet ein gelber Saphir, dessen goldene Krappen den Stempel und die Staubgefäße bilden – bereit, vom Wind fortgetragen zu werden, um ihrerseits neues Leben entstehen zu lassen. Daneben stellt eine ins Wasser gefallene und von der Strömung fortgetragene Lotusblüte die dritte Jahreszeit dar: den Herbst. Und schließlich bei 6 Uhr versinnbildlicht die Frucht der Wasserpflanze den Winter. In dieser Jahreszeit fällt sie in die Tiefen des Wassers hinab, um dort von der Natur sprichwörtlich begraben zu werden. Nun sind ihre kostbaren Samen sicher geschützt, aus denen im Frühling neues Leben sprießen wird. Jaquet Droz stellt die in ihrer Kapsel sicher geborgenen, aber dennoch sichtbaren Samen durch sieben Diamanten dar, die das Licht des Lebens versinnbildlichen. 

Diese naturalistische Szene, ganz im Sinne des vor mehr als 280 Jahren von Pierre Jaquet-Droz ersonnenen Geistes, offenbart sich in einer zyklischen Animation. Das Zifferblatt der Magic Lotus Automaton besteht in der Tat aus drei Partien. Die erste, unbewegliche Partie entspricht dem Zifferblatt aus Onyx, über dem zwei Goldzeiger kreisen und die Stunden und Minuten anzeigen. 

Eingefasst wird dies von einer festen Scheibe in Mondsichelform. Daran befestigt sind der Lebenszyklus der Lotusblume mit Schilfgras und drei schwebende Lotusblättern mit Weiß- oder Rotgoldbasis und Grand Feu-Email. 

Diese Komposition der vier Jahreszeiten schwebt über einer dritten und letzten äußeren Scheibe, die vollständig drehbar ist. Sie symbolisiert die ewige Bewegung des Wassers, die Perfektion des Kreises und die unablässige Wiederkehr des Lebens. Ihre Bewegung ist sichtbar dank zahlreichen goldenen Seerosen, die im wirbelnden Wasser zu schwimmen scheinen. 

Diese bewegliche Scheibe birgt ihrerseits zwei absolut außergewöhnliche Animationen. Bei der ersten spielt ein Koi-Karpfen die Hauptrolle. Das Tier, das für seine Langlebigkeit bekannt ist und als Symbol des Muts und des Durchhaltevermögens gilt, bewegt sich seinerseits im Wasser. Mit einer Animation in eindrucksvollem Miniaturformat ist es Jaquet Droz gelungen, den Koi-Karpfen gleich zweifach in Bewegung zu setzen: die Schwanzschläge vermitteln den Eindruck, er bewege sich durch die Strömung des Wassers, doch auch seine Auf- und Abbewegungen in der Senkrechten wirken als schwimme er durch den Fluss und tauche unter den Lotusblättern hindurch.

Der Koi-Karpfen aus Gold, der in Handarbeit von den Handwerkskünstlern des Hauses graviert wurde, wird auf der gegenüberliegenden Seite durch den schwimmenden und ebenfalls animierten Lotus ergänzt. Im Inneren der Blütenblätter aus Perlmutt offenbart sich ein außergewöhnliches Schauspiel: Nach jedem Vorbeigleiten unter dem Zifferblatt oder den Lotusblättern ziert ihn ein neuer Edelstein in einem Wechselspiel aus blauem und gelbem Saphir und Rubin. Dieser Effekt wurde so konzipiert, dass von einer Runde zur nächsten kein Stein an der gleichen Stelle erscheint. Die Farbe im Herzen des Lotus wechselt somit vier Mal pro Umdrehung des Flusses. Das Ganze erfolgt gänzlich unsichtbar und ohne dass zwei gleiche Steine jemals aufeinanderfolgen. 

Die Magic Lotus Automaton mit ihrem 43 mm Durchmesser ist in Rotgold oder Weißgold erhältlich (limitierte Auflage mit jeweils 28 Exemplaren). Auf der Gehäusebodenseite wurden Brücken und Schwungmasse von Hand mit exklusiven Motiven aus der Natur graviert, darunter Karpfen und Lotusblumen, die somit die Thematik der Zifferblattseite aufgreifen. Sämtliche nicht gravierten Bauteile des Uhrwerks wurden veredelt (Perlierung, langgezogene Flanken) und Anglierungen von Hand. Dieser neue Automat, für den vier Patentanträge gestellt wurden, verfügt über das wohl raffinierteste Zifferblatt, das Jaquet Droz bislang hervorgebracht hat. Die Entwicklung des Uhrwerks, das mehr als 500 Komponenten umfasst, nahm für sich genommen bereits mehr als drei Jahre in Anspruch. Ihm ist es zu verdanken, dass die Magic Lotus Automaton auf Wunsch eine mehr als vierminütige Animation mit acht vollständigen Umdrehungen zum Besten geben kann, wobei eine Umdrehung dreißig Sekunden dauert. Das Fortschreiten dieser Animation wird durch eine Gangreserve zwischen 8 und 9 Uhr angezeigt, die durch eine von Hand geformte und bemalte Libelle aus Rotgold symbolisiert wird. Ihre Abwärtsbewegung zeigt die Gangreserve der Animation an, die über die Krone wieder komplett aufgezogen werden kann. Wenn die Gangreserve des Automaten erschöpft ist, lässt sich die Libelle auf einem Lotusblatt nieder und wartet nur darauf, sich in dieser wunderbar üppigen und idyllischen Flusslandschaft von Neuem in die Lüfte zu erheben, um den ewigen Kreislauf des Neubeginns fortzusetzen, der gleichzeitig ein neues Kapitel in der Geschichte von Jaquet Droz einläutet. 

 

Ähnliche News

BEI JAQUET DROZ ERHEBT SICH ERNEUT DER KOLIBRI IN DIE LUFT

BEI JAQUET DROZ ERHEBT SICH ERNEUT DER KOLIBRI IN DIE LUFT

Mit dieser edlen, sommerlichen und farbenfrohen Kreation stellt die Maison ihre Fähigkeit der Plique-à-jour-Emailkunst unter Beweis, einer Technik, deren einzigartig lebhaftes und natürliches Ergebnis eine seltene Geschicklichkeit erfordert. Kostbar und traumhaft: Die neue Petite Heure Minute Smalta Clara Colibri glänzt mit einer Frische und…

Jaquet Droz Petite Heure Minute “Dragon”

Jaquet Droz Petite Heure Minute “Dragon”

Das erste Werk aus rer Zusammenarbeit von Jaquet Droz und John Howe. Die Maison und der für die künstlerische Leitung der Saga „Der Herr der Ringe“ berühmte Künstler präsentieren eine Kreation, die das mythische Fabelwesen in einer Miniaturmalerei auf zwei streng limitierten Modellen zur Geltung bringt. Welcher andere Mythos ist auf allen Kontinenten, vom Fernen Osten über Babylon bis zu den Alpen, in allen…

Jaquet Droz im Museo Delle Culture (Mudec)

Jaquet Droz im Museo Delle Culture (Mudec)

Jaquet Droz stellt seine Meisterwerke im Museo Delle Culture (Mudec) in Mailand aus Die Maison hat die Einladung des mailändischen Museo delle Culture (MUDEC) angenommen, die Ausstellung „Robot. The Human Project“ um die historischen Automaten zu ergänzen, die Pierre Jaquet-Droz vor 250 Jahren entwickelt hat. Wenn die Vergangenheit auf die…