Die neue Breguet Tradition 7047

Breguet Tradition 7047 Tourbillon Waltz

Der Tanz des Tourbillons

Anlässlich des Tages, an dem Abraham-Louis Breguet das Tourbillon erfand, enthüllt die Marke ihr neues Modell aus der Kollektion Tradition. Dieser Zeitmesser in kräftigen Farben ist eine Hommage an eine der faszinierendsten Komplikationen der Uhrmacherei von gestern bis heute.

Der Mechanismus des Tourbillons mit Kette und Schnecke ist nun mit blauen Akzenten dekoriert. Um eine einheitliche Optik zu erzielen, sind alle Komponenten verschiedenen Behandlungen unterzogen worden: Das Tourbillon-Drehgestell und das Zifferblatt sind blau beschichtet, die Kettenglieder thermisch gebläut. Diese Neuheit folgt der ästhetischen Linie der im Mai lancierten Uhr Tradition Quantième Rétrograde 7597, die elegant mit den Kontrasten von Blau und Anthrazit spielte.

Eine legendäre Komplikation

Auslöser für die Entwicklung des Tourbillons im 18. Jahrhundert war die Notwendigkeit, die ungenügende Präzision der in den Westentaschen steckenden Uhren zu korrigieren, da ihre vertikale Position schwerkraftbedingt zu Gangabweichungen führte. Dieses Problem löste Abraham-Louis Breguet, der am 26. Juni 1801 ein Patent für die Konstruktion des ersten Tourbillons anmeldete. Dieser Mechanismus gehört bis heute zu den bei Liebhabern edler Uhren beliebtesten Komplikationen, da er Einblick in das Herz der Uhr gewährt.

Das Kraftübertragungssystem der neuen Tourbillon 7047 mit Kette und Schnecke optimiert den regelmäßigen Gang der Uhr, indem es ihr unabhängig vom Aufzugsgrad ein konstantes Drehmoment garantiert. Ganz aufgezogen ist die Kette vollständig um das Federhaus gewickelt.

Bei ihrer Abwicklung setzt sie an der kleinsten Windung der Schnecke an und gibt das hier hohe Drehmoment des Federhauses ab. Während sie nun allmählich über den wachsenden Umfang der Schnecke wandert, nimmt ihr Drehmoment entsprechend ab, während die abgegebene Kraft konstant bleibt.

Das neue Tradition Tourbillon 7047 ist entschieden zeitgenössisch, wahrt aber gleichzeitig die emblematischen Codes des Uhrenhauses wie das «Clous de Paris»-Guilloche-Muster auf dem dezentral angeordneten Goldzifferblatt, die traditionellen römischen Ziffern und die Breguetzeiger mit ihrer charakteristischen exzentrisch durchbrochenen «Pomme»-Spitze. Wie bei den Uhren des Gründers ist das Zifferblatt mit drei Schrauben befestigt.

Das Uhrwerk

Im Platingehäuse mit 41 mm Durchmesser arbeitet das Kaliber 569, ein rhodiniertes Uhrwerk mit Handaufzug und 542 Komponenten, das mit einer Ankerhemmung in umgekehrter Linie sowie Hörnern aus Silizium ausgestattet ist. Das Halbmetall Silizium wird auch für die Breguet-Spiralfeder verwendet. Seine Eigenschaften sind vielfältig: Es ist nicht nur korrosions- und verschleißbeständig, sondern auch unempfindlich gegenüber Magnetfeldern und verbessert die Ganggenauigkeit des Zeitmessers. Die Unruh der Tradition Tourbillon 7047 schwingt mit einer Frequenz von 2,5 Hz und hat eine Gangreserve von 50 Stunden.

Die Kollektion Tradition

Mit ihrer Ästhetik, die Erbe und Moderne verbindet, ist die 2005 eingeführte Kollektion Tradition die erste Linie der Marke, die zifferblattseitig alle Organe des Uhrwerks zeigt und damit ihre Inspiration von den Subskriptions- und Tastuhren Abraham-Louis Breguets demonstriert. Seine 1797 angebotene Subskriptionsuhr zeigte die Stunden und Minuten mit einem einzigen Zeiger an. Die Ästhetik dieses ebenso raffinierten wie minimalistischen Zeitmessers war für die damalige Zeit avantgardistisch. Aber auch das Konzept der Subskription war ein Novum: Ein Viertel des Preises musste bereits bei der Bestellung angezahlt werden.

Das gleiche Kaliber nutzte Abraham-Louis Breguet für seine ersten Tastuhren, die er ein Jahr später in Paris auf der französischen Industrieausstellung vorstellte. Damals war es bei den schlechten Lichtverhältnissen in späten Stunden nicht einfach, die Zeit auf einem Zifferblatt abzulesen. Auch war es nicht besonders elegant, bei gesellschaftlichen Anlässen auf seine Uhr zu schauen. Deshalb entwickelte der Gründer der Manufaktur Breguet eine Uhr, bei der man die ungefähre Zeit durch Tasten ablesen konnte, ohne sie aus der Tasche zu ziehen. Der Träger musste nur den Stundenzeiger berühren, der sich außerhalb des Gehäuses drehte, und dessen Position mit den Stundenknöpfen auf dem Umfang der Uhr vergleichen.

Die aktuelle Kollektion Tradition greift die Codes von Breguet auf kontrastreiche und zeitgemäße Weise auf, wie das Modell Tradition Tourbillon 7047 beweist. Dieser neue Zeitmesser wird mit einem nachtblauen Alligatorlederband angeboten, das mit einer Dreifach-Faltschließe aus Platin ausgestattet ist. 

 

Ähnliche News

BREGUET GIBT OFFIZIELLE PARTNERSCHAFT MIT DER FRIEZE ART FAIR BEKANNT

BREGUET GIBT OFFIZIELLE PARTNERSCHAFT MIT DER FRIEZE ART FAIR BEKANNT

Die Schweizer Uhrenmarke Breguet freut sich, ihre globale Partnerschaft mit der Kunstzeitschrift Frieze bekanntzugeben, einer der weltweit führenden Stimmen für zeitgenössische Kunst und Kultur. Die langjährige Verbundenheit zwischen Breguet und der Kunst spiegelt sich in einer einzigartigen Zusammenarbeit mit einem Künstler wider, der auf den…

Breguet Tradition 7035

Breguet Tradition 7035

Eine neue funkelnde Variante. Mit der Vorstellung der Kollektion «Tradition» hat die Maison Breguet wieder einmal für Furore gesorgt: Diese Zeitmesser waren die ersten, bei denen das gesamte Uhrwerk auf dem Zifferblatt zu sehen ist. Die Kollektion ist eine Ode an die hohe Uhrmacherkunst und reiht sich ein in die Geschichte von Breguet. Ihre Modelle sind moderne…

Breguet: Der Erfinder des Tourbillon

Breguet: Der Erfinder des Tourbillon

Im Jahr 2021 feiert eine der größten Uhrenkomplikationen aller Zeiten ihren 220. Geburtstag: das Tourbillon. Der geniale Mechanismus von unvergleichlicher Komplexität stand im Mittelpunkt eines wahren menschlichen Abenteuers. Auch heute noch trägt das Tourbillon maßgeblich zur Bekanntheit seines Erfinders, Abraham-Louis Breguets, und dessen Maison…